Eine Reise auf die Halbinsel Chita in Japan

Dieses Mal geht es um einen Grain Whisky; namentlich The Chita aus dem Hause Suntory.

Er kommt von der gleichnamigen Halbinsel auf der Japanischen Hauptinsel Honshū, und liegt in der Aichi Präfektur. Auch die Destillerie ist nach ihrem Standort benannt.

Suntory Whisky The Chita, Chita Whisky, japanischer whisky, grain whisky, chita grain whisky, whiskey and kale, whisky tasting, the chita whisky tasting, the chita whisky test, the chita whisky review, japanischer whisky tasting, whiskey and kale

Die Chita Halbinsel (links)

Aus der Chita Distillery stammen alle Grain Whiskies des Hauses Suntory und sie sind unter anderem die Basis für die vielgerühmten Hibiki Whiskies.

Grain Whisky

The Chita ist ein Grain Whisky und einige mögen sich fragen was genau das bedeutet, deshalb eine kurze Erklärung:

  • es wird mehrheitlich ungemälztes Getreide verwandt (Mais, Weizen)
  • wird nicht in Pot Stills, sondern in Column bzw. Coffey Stills (nach Aeneas Coffey) destilliert
  • keine Einschränkungen für die Maische wie z.b bei Bourbon

Nun wieder zurück zum Chita

Die Chita Distillery verwendet mehrheitlich Mais – für den The Chita sogar ausschließlich, was durch das Bild eines Maiskolbens auf Flasche und Box verdeutlicht wird.

Destilliert wird, wie bereits gesagt, in Coffey Stills in drei verschiedenen Qualitäten; leicht, mild und vollmundig.

Diese drei Qualitäten werden separat gelagert und gereift und anschließend vermählt.

The Chita reift in Fässern aus Weißeiche, spanischer Eiche und ex-Weinfässern (dem Aroma nach zu Urteilen ein Mix aus Rot- und Weißwein) und wird dann von Chief Blender Shinji Fukuyo zum fertigen Produkt vermählt.

Tasting – die Nase

Wie für Grain Whiskies typisch bleiben viele sehr dunkle Noten wie Schokolade oder Vanille hinter feinen, fragilen Noten zurück. Ebendiese Noten werden durch den Alkoholgehalt von 43%Vol sehr schön begünstigt.

Noten von Birne, Zitrone, Créme Brûlée und Blütenhonig dominieren die Nase, nach einigen Minuten lässt The Chita auch flüchtige Holznoten erahnen.

Tasting – im Mund

Der erste Schluck offenbart noch weitere Fruchtnoten. Für meinen Geschmack dominiert weiterhin die Birne, aber eine feine Kirschnote, wie von einem Edelbrand aus Österreich oder dem Elsaß gesellt sich dazu.

Die Holznoten halten sich weiter im Hintergrund, sind aber im Mund noch präsenter als in der Nase, fügen sich allerdings zu einem harmonische Gesamtbild zusammen.

Blütenhonig und zarte Vanillenoten umspielen das Profil und kreieren ein sehr rundes und gleichzeitig feines bzw. fragiles Geschmackserlebnis

Fazit

The Chita Single Grain Whisky ist wie viele andere Whiskies aus dem Hause Suntory ein echtes Erlebnis. Einer der am besten für sich genossen wird um sich ideal an ihm erfreuen zu können. Ich persönlich verzichte auch komplett auf Wasser oder Eis.

 

Preis: ca 50€

Alkoholgehalt: 43%Vol

Kaufen bei: The Chita Single Grain Whisky – Amazon

Trinkempfehlung: Pur, ohne Ablenkung

Weitere Produkte in diesem Artikel:

Glencairn Glass – Stölzle

Photocredit: Michael Thurm, National Aeronautics and Space Administration


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Whiskey and Kale ist Stephen Fry proof dank caching durch WP Super Cache