Vor kurzem lächelte mich eine Tonflasche an und ihr ausgesprochen schönes Etikett und ihre hochwertige Aufmachung machten mich sehr neugierig.

Es geht um den ”The Illusionist Dry Gin”. Der Name suggeriert ein magisches Produkt und ein wenig Magie versprüht er tatsächlich.

Die Flasche im 0,5l Format kommt in schickem Schwarz daher und der Inhalt mit angenehmen 45%VOL. Die Ornamente rund um den Markennamen erinnern sehr an magische Motive, als da wären eine Spinne und ein allsehendes Auge.

Auf dem Korken gibt es noch einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Zauberei – Der berühmte ”Finger ab” Zaubertrick ist als Piktogramm abgebildet.

Am Flaschenhals baumelt des weiteren ein formschönes Apothekeretikett mit weiteren Informationen; so wird darüber informiert ob es sich um Ansatz, Destillat, Schnitt, Auszug, oder wie in meinem Fall, den Gin handelt. Es ausgewiesen um welches Destillat es sich handelt (in diesem Fall No. 001) und wann die Destillation statt fand (24.03.2017)

Auf der Rückseite der Flasche findet sich noch ein Detail, dass unser grünes Gewissen glücklich stimmt – Der Illusionist Dry Gin trägt das Öko Siegel DE-ÖKO-060, das heisst die Botanicals stammen aus EU sowie aus nicht-EU ÖKO-Landwirtschaft

Nun aber zurück zur Magie!!!

Zurück zum magischen Kontext – Unser blaues Wunder sollen wir erleben heisst es auf dem Apothekeretikett, deshalb fange ich bei diesem Gin mit dem Visuellen an.

Ins Glas gegeben zeigt sich eine tiefblaue Farbe wie von Kornblumen. Laut Hersteller ist eine Blaue Blüte vom anderen Ende der Welt für die Färbung verantwortlich.

DIese Blaue Blüte ist die ”Clitoria ternatea” zu deutsch Schamblume genannt. Sie kommt vor allem in West- und Zentralafrika vor und ist dort vor allem als eine sehr invasive Pflanze bekannt, die als Kletterpflanze schnell wuchern kann. Vor allem wird sie aber als Zierpflanze genutzt.

In der Volksmedizin werden ihre Früchte und unterirdischen Pflanzenteile genutzt und ihre Samen und Sprossachse werden zum Färben von Textilien und Lebensmitteln genutzt – so auch beim Illusionisten.

Das besondere an dieser Färbung ist, ist dass sie vom PH-Wert abhängig ist. Sobald sich der PH-Wert weiter ins Saure verschiebt verschiebt sich auch die Färbung von Blau hin zu Rosa.

Nun aber endlich zu den Tasting Notes!

In der Nase offenbaren sich zuerst deutliche Wacholderaromen – das lässt hoffen, dass der Illusionist nicht nur ein bloßes Showprodukt ist. Der Wacholder wird sehr schön von Lavendel und bitterer Orange getragen.

Beim zweiten Riechen gesellen sich Angelica und Rosmarin dazu, dominieren den Lavendel und es ergibt sich ein schönes rundes Geruchsprofil.

Das erste Benetzen der Zunge zeigt was die Nase schon erahnte. Es zeigt sich eine deutliche Wacholdernote, jedoch kommt der Lavendel sehr viel stärker durch als in der Nase. Angelica und Rosmarin geraten in den HIntergrund und die Bitterorange bleibt in demselben, lässt sich aber noch erahnen.

Beim zweiten Schluck kommt er etwas man möchte sagen klebrig daher. Ich kann nicht sagen, ob das von der Schamblume kommt oder vom Lavendel, allerdings ist es auch nicht sonderlich störend.

Insgesamt kommt das Geschmacksprofil für mich sehr ”breit” daher.

Im Gin Tonic kann er mich nicht ganz so überzeugen wie andere New-Style Gins allerdings liegt das auch an meinem generell eher trockenen Gin-Geschmack. Ich habe ihn mit einem Fever Tree Mediterranean Tonic Water Probiert und mit einem Fever Tree Indian Tonic Water und ich kann die Kombination mit Med. Tonic als sehr süffig und erfrischend empfehlen!!!

Was haltet ihr von diesem Münchener Magier?

 

Preis: ab 39,90€

Alkoholgehalt: 45% VOL

 

Produkte in diesem Artikel:

The Illusionist Dry Gin

Fever Tree Mediterranean Tonic Water

Fever Tree Indian Tonic Water

 

Photocredit: Pixabay, Michael Thurm

Whiskey and Kale ist Stephen Fry proof dank caching durch WP Super Cache